HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
SITEMAP
SUCHE
Drucken | Print

Aktionen/Projekte

Bei fantastischen Temperaturen fand am Mittwoch, 1. Juli 2015, unser Spielefest im Schwimmbad Val Blu statt. Wir durften dort einen tollen Vormittag verbringen: lustige Spiele, Wasser ohne Ende und Kuchen, Limo und Pommes.

Ein herzliches Dankeschön dem Elternverein für den gelungenen Vormittag!












 

 

Kultur vermitteln - Besuch Kulturzentrum Remise und Gallerie allerArt

„Junge Menschen für Kunst zu begeistern ist eine herausfordernde Aufgabe. Sie beinhaltet Kulturauftrag und gesellschaftliche Verantwortung gleichermaßen. Die Erfahrung zeigt, dass konsequentes Heranführen an kunstvolle Erlebnisse die Basis für eine lebenslange und erfüllende Beschäftigung mit Kunst und Kultur legt. Bewusste Rezeption, Erfahrung und emotionale Erlebnisse sollen jungen Menschen einen komplexen Einblick in die Kunst bieten.“

 

Im Rahmen des Programmes „Kultur vermitteln“ erhielten die Kinder der Klasse 1A am 22. Juni einen Einblick in das Schaffen des Kulturzentrums Remise.

Nach einer spannenden und lustigen Führung durch das Haus, geleitet von Herrn Mag. Wolfgang Maurer; besuchten wir die Ausstellung in der Galerie allerArt der Remise. Schülerinnen des Gymnasiums Bludenz führten die Kinder in die Erlebniswelt der Malerei durch Werke von P. Rossmann und Michael Kravagna ein. Eine besondere Erfahrung für alle: eigene Bilder gestalten mit Maltechniken der „großen“ Künstler und sich wie ein echter Kunstschaffender fühlen.

 

Herzlichen Dank für den gelungenen Nachmittag!
















 

 


 

Am Freitag, 29. Mai 2015, fand um 15:00 Uhr bei traumhaftem Wetter die feierliche Einweihung unseres Pausenhofspielplatzes statt.

Unsere Direktorin, Frau Martine Durig, begrüßte die anwesenden Eltern, Kinder und die Vertreter der Stadt Bludenz sowie die Inspektorin für Pflichtschulen Frau Judith Sauerwein.

 

 

 

 

 

 

Auf dem Schulhof tummelte sich Jung und Alt. Alle sangen mit Begeisterung beim Lied "Lasst uns miteinander..." mit.






 

 

 

 

Frau Hartmann berichtete über den Werdegang des Schulprojektes "Pausenhofspielplatz" - von den Anfängen über die Umsetzung bis zur Inbetriebnahme.


 

 

Frau Marlene Müller erläuterte, warum und in welchem Rahmen die "Kreativwoche" an der Schule durchgeführt wurde.


 

 

Auch der Herr Bürgermeister Mandy Katzenmayer sprach Lob und Anerkennung für die gelungene Gestaltung des Schulplatzes aus.


 

 

Im Schülerrat wurde eifrig beraten und diskutiert, was es zu einem friedvollen Zusammeleben und gemeinsamen Spiel auf dem neu gestalteten Pausenhof braucht. Die Kinder stellten Verhaltensregeln auf, gestalteten dazu ein Plakat und stellten die Ergebnisse in den Klassen vor. Am Eröffnungstag präsentierte Frau Sylvia Kink-Ehe die Ergebnisse und das zugehörige Plakat.





 

 

Frau Anna Duschlbauer überreichte gemeinsam mit dem Herrn Bürgermeister Mandi Katzenmayer die Prämierung für den Wettbewerb "Logo Kinderspielräume". Die Gewinner dürfen einen Nachmittag im Bowling Center verbringen.






 

Unter der Leitung von Frau Marlies Plangg und Frau Monika Plangg führte die Bewegungsgruppe einen fetzigen Tanz auf.










 

 

Zur Auflockerung zwischen den einzelnen Beiträgen der Festredner durften die Kindervoller Freude ihre selbst gemalten und gebauten Drachen fliegen lassen.







 

 

Ein weiterer Programmhöhepunkt war die Einlage von Frau Sabrina Angerer. Mit ihren Zweitklässlern sang sie ein richtig bewegtes Spielplatzlied.







 

 

Aber auch Frau Dir. Martine Durig riss mit dem Lied "Let´s keep fit" alle anwesenden Kinder und Erwachsene mit.





 

Natürlich durfte auch der geistliche Segen nicht fehlen. Zur Einstimmung der Segnungsfeierlichkeiten sangen Frau Gertrud und Herr Thomas Greiner gemeinsam mit der Klasse 3B. Der Segen für ein ungetrübtes Benutzen des Spielplatzes wurde von Imam Sefiloglu und Pater Adrian erteilt. Frau Schaffenrath sang anschließend mit allen Kindern das Lied "Wenn uns einer fragen sollt´...".





 

Krönender Abschluss der Feierlichkeiten war der Start der Luftballons.








 

Nach den Festlichkeiten lud der Elternverein der Schule zu einem gemütlichen Ausklang bei Limo, Kaffee und Kuchen sowie kleinen internationalen Snacks ein.





 

 

 

 

 

Unser Pausenhof 

geschmückt für die Feierlichkeiten zur

offiziellen Einweihung

mit den Arbeiten der Kreativwoche









































 

 

Unsere Kinder durften eine Woche lang ihre Kreativität leben:

 

 

Bunte Schmetterlinge

Der Frühling ist da und man sieht schon die ersten Schmetterlinge fliegen. Das haben wir (1a, 1b, VOS) in der Kreativwoche zum Anlass genommen, um selbst ein paar kunterbunte Schmetterlinge zu basteln.

Jeder durfte ein Stück Küchenrolle mit Wasserfarben bemalen. Mit Pfeifenputzern und Perlen wurden die Fühler gestaltet. Daraus entstanden viele farbenprächtige, bunte Schmetterlinge mit individuellen Mustern.(Christina Willi)

 

 








 

 

Landart

In unserer Kreativwoche verbrachten wir einen Tag im Wald um „Kunst mit und in der Natur“ zu erleben. Nach der Essenspause machten wir uns auf den Weg Richtung St. Peter. Dort sammelten wir im Wald Blätter, Zweige, Tannenzapfen, Steine, Blumen. Mit diesen Naturmaterialen gestalteten wir in 4er Gruppen ein Mandala. (Christina Willi, Andrea Scheider)








 

 

Unser Schulhaus – Gestaltung nach Friedensreich Hundertwasser

Die Kinder der 4a und der Raupenklasse haben während der Kreativwoche  den Künstler Friedensreich Hundertwasser genauer kennengelernt. Im Anschluss daran gestalteten sie die Fassade unseres Schulhauses ganz im Sinne von Hundertwasser! (Daniela Schneider)







 

 

 

Die Katzen von Rosina Wachtmeister

Einmal so zu malen, wie eine bekannte Künstlerin, dies sollte in der Klasse 2b ein Thema der Kreativwoche sein. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten Katzen nach dem Vorbild der Rosina Wachtmeister. (Daniela Schneider)







 

 

 

 

Wer ist Paul Klee?

Diese Frage stellten sich die Schüler der 2a und fanden heraus, dass dieser Künstler für seine Zeit sehr modern gemalt hat. Die Kinder zeichneten sein Werk mit dem Titel „Der Mann mit dem Mundwerk“ einfach weiter. (Daniela Schneider)







 

 

 

Textil und Kreativität

Das kreative Schaffen machte den Kindern sichtlich Spaß. Sie konnten dabei ihre kreativen Talente entdecken und ausleben. Sei es beim Fingerstricken und Weben der „Chillecke“, beim Kleistern von Oktopussen, beim Wickeln von Pomponmonster, beim Filzen von Vögeln oder bei der Herstellung von Schnecken mittels Schwemmhölzern und Draht.(Elfriede Amann, Maria Müller)










 

Aus der Natur ....

Durch den Wald streifen, bergauf, bergab, in unwegsamen Gelände; Wurzeln, Äste, Zapfen, Rinden und ähnliche Dinge finden; Besonderheiten, wie zum Beispiel Gesichtszüge, Hörner, Gliedmaßen in den gesammelten Objekten erkennen, herausarbeiten, zusammenfügen,...  Aus "Nichts" Objekte kreieren... Das war die Aufgabe, die Schüler der Klasse 3A und 3b zu bewältigen hatten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen! (Barbara Girardi)








 

 

Masken basteln

Ganz besondere Masken bastelten Schüler der 3a und der 4b. Auf ein Drahtgeflecht wurden mehrere Schichten in Kleister getauchtes Zeitungspapier aufgetragen. Mit Seidenpapier wurden dann Haare, Nase und Mund modelliert.  Nach dem Trocknen gings ans Bemalen. Je nach Wunsch gab es Frühling- Sommer- Herbst- und Wintermasken. Den Schülern machte es Spaß. (Elisabeth Gantner)








 

 

Malen mit Klaus Eckert

Einmal ein richtiges Maleratelier zu besuchen und dort mit einem Maler zu arbeiten, begeisterte die Schüler der 3b. Gleich zu Beginn der Kreativwoche ging es nach Ludesch zu Klaus Eckert. Unter seiner Anleitung entstanden herrliche Kunstwerke, die die Kinder dann mit viel Stolz auf der Ausstellung zeigen konnten.(Elisabeth Gantner)











 

Freies Gestalten

Aus "Wegwerfprodukten" Objekte gestalten - der Weg ist das Ziel.

















 

 

Neugestaltung Schulplatz:

Eckdaten:

Unzufriedenheit mit der Situation – es gibt häufig Streit, die Kinder kommen aggressiv aus der Pause zurück. Sie haben wenige Möglichkeiten für Bewegung, keine gemütlichen Ecken.

Am 17.1.2012 wird ein Schulhofteam gegründet.

 

Schuljahr 2012/13, 2013/14:

Exkursionen an verschiedene Schulhöfe, Ideensammlung, Erarbeitung von Konzepten

Die Kinder sammeln Schulhof-Ideen und präsentieren sie am Elternsprechtag. Sie bauen Modelle, schreiben Geschichten und zeichnen Pläne. Ganz oben auf der Wunschliste der Kinder steht eine Blumenwiese.

 

Anna Duschlbauer lässt die Ideen der Kinder in ihre Planung mit einfließen und präsentiert ihre Pläne dem Schulhofteam.

Kinder, Eltern und Lehrer helfen beim Bepflanzen der großen Wiese zum Kloster hin. Erste Spielgeräte werden aufgestellt, wir bekommen einen Basketballkorb und Fußballtore. Der Geräteschuppen wird gebaut.

 

Schuljahr 2014/15:

Klettergerüste, große Wippe, Trampolin, Recke und Hängematten werden aufgestellt. Ein offenes Klassenzimmer entsteht. Ein großer Tischtennistisch lädt zum Spielen ein, Spielgeräte wie Bälle, Seile, Stelzen, Reifen….. werden in den Schuppen eingeräumt. Wir erweitern die Pausenaufsicht auf 6 Lehrerinnen.

Ende September – Blumenzwiebel-Steckaktion mit den Kindern der Nachmittagsbetreuung auf unserer künftigen Blumenwiese.

 

Projekt „Honigbienen – Wildbienen“ der Delfinklasse – es entsteht ein Insektenhotel an der Klostermauer bei der Blumenwiese.

 

Im Klassenrat werden Regeln für den Pausenhof erstellt und dann den Klassen präsentiert.

 

Kreativwoche: 18.5. – 22.5.2015

 

29.5.2015: Offizielle Eröffnung des neu gestalteten Schulhofes mit einer Feierstunde und einer Ausstellung der Werkstücke aus der Kreativwoche.

 

 

 

 

Kreativwoche:

Etwas erschaffen, hervorbringen, gestalten, die Phantasie anregen, aus dem kreativen Potential schöpfen, die Befriedigung spüren, wenn etwas Besonderes entsteht und viel viel Freude am Schulleben – das war das Ziel unserer Kreativwoche vom 18.5. – 22.5.2015. Die gesammelten Werke werden in der Ausstellung am 29.5.2015 im Schulpark ausgestellt. Wir sind sicher, dass wir alle diese Erfahrungen und Erlebnisse auch für das Lernen in der Schule nützen können.

 

Es gab folgende Ateliers und Werkstätten:

Papierdrachen mit Anna Rubin

Töpfern mit Gerlinde Frick

Mosaike und Skulpturen mit Hubert Konzett

Diverse Angebote bei vielen Lehrerinnen: Windspiele, Krabbeleien aus Naturmaterialien, Kunstwerke aus Filz, „Verwebungen“, Pompons, schräge Fliegen, Schmetterlinge, Steinmonster, Masken, Drahtobjekte, Malereien, Frisbees und und und….

 

Die fast beliebteste Station war das „freie Schaffen“ im Zelt vor der Schule. Schon lange wurden Kartons, Papiere, Plastikflaschen, Klorollen, Holz, Knöpfe, ……gesammelt. Die Kinder hatten Klebeband, Kleister, diverse Werkzeuge,…. zur Verfügung und konnten ohne irgendeine Anleitung nach ihren Vorstellungen Objekte kreieren, gestalten, erfinden,…..Es war eine große Freude für viele!

 

Die Klassenverbände wurden zum Teil aufgelöst. Das ermöglichte andere Begegnungen während der Schulzeit, neue Erfahrungen mit anderen Lehrerinnen und außerschulischen Personen. Viele Eltern halfen mit – es war super!

 

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei folgenden Sponsoren recht herzlich bedanken. Durch Ihr Zutun wurde das Durchführen der Kreativwoche ermöglicht:

  • Kulturkontakt Austria

  • VKS - Vorarlberger Kulturservice

  • Land Vorarlberg

  • Kinder in die Mitte

  • Elternverein

 

 

 


 

 

 

 

Kinder im Spiel - Kindercafé Bludenz

Ausgehend von den Kinderrechtsseminaren der 3. Klassen in der Volksschule Bludenz-Mitte, in denen sie Information zu ihren Rechten und Zuständigkeiten in der Gemeinde erhalten und sich in demokratischen Abstimmungsprozessen üben, bekamen sie die Gelegenheit eine eigene Projektidee umzusetzen.

In der Kinderkonferenz im Februar, bei der Bürgermeister Mandy Katzenmayer anwesend war, sprach sich die Mehrheit der Kinder dafür aus, einen Kindertreffpunkt zu entwickeln. Ein Ort, eine erwachsenenfreie Zone, an der viele Kinder zusammenkommen, miteinander spielen, werkeln und ihre Welt erproben dürfen.

Das Interesse war groß, 17 Kinder meldeten sich zu einem Kernteam, um an den Vorbereitungen mitzuwirken und dabei nachzudenken, was es für so einen Treffpunkt braucht. In drei Vorbereitungstreffen wurden viele Ideen gesponnen, heftig diskutiert, Arbeitsabläufe definiert und Sponsoren gesucht.

Am 8. Mai war es dann soweit. Das Kernteam durfte über 40 Kinder zu ihrem Kindercafé im Lehrhotel Rätia begrüßen. Die Kinder übernahmen alle Aufgaben selber. Es wurde begrüßt, kassiert, ausgeschenkt, serviert, Obst geschnitten, gespielt, abgewaschen und auch aufgeräumt, wie in einem richtigen Café eben. Zum Schluss waren sich alle einig: Es war ein voller Erfolg und gerne würden wir so etwas öfter durchführen.

Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei der Stadt Bludenz, die dieses Projekt ermöglichte. Den Tourismusschulen Bludenz, die uns ihr Lehrhotel zur Verfügung stellte, insbesondere Direktor Klaus Mähr und FOL Michael Götsch für Ihr Engagement und den drei Tourismusschülerinnen, die uns tatkräftig unterstützten. Ebenfalls bei der Bäckerei Begle und der Brauerei Fohrenburg, die uns mit ihren Sachspenden die Verpflegung ermöglichte. Zuletzt natürlich auch bei den Lehrerinnen und Lehrer, die uns ab und zu ein wenig der Unterrichtszeit schenkten.

Das Kernteam des Kindercafés und Sylvia Kink-Ehe im Auftrag der Stadt Bludenz. Der Aufbau der Kinderbeteiligung wird von der Organisation Welt der Kinder im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung begleitet.

Sylvia Kink-Ehe

 

 


 

 

Radworkshop vom 11. - 13. Mai 2015

Radfahren ist gesund und macht Spaß - mit Sicherheit! Unter diesem Motto bietet die AUVA (Allgemeine Unfallversicherung), unterstützt vom Verkehrsministerium und vom Land Vorarlberg kostenlose Radfahrtrainings an Volksschulen an. Heuer wurde unsere Schule ausgewählt. An drei Tagen durften alle Schüler der 1., 2., 3. und 4. Klassen an einem Radworkshop teilnehmen.

 

Schon im Vorfeld wurden die Eltern aufgefordert, dass die Kinder mit verkehrssicheren Fahrrädern und einem Fahrradhelm in die Schule kommen sollten. Vor dem Start erklärte der Radtrainer, wie ein Helm sitzen sollte. Dann durften die Kinder auf dem Verkehrsübungsplatz in einem eigens dafür hergerichteten Hindernisparcours ihre Geschicklichkeit trainieren und verbessern. Es machte allen riesigen Spaß.













 

 

Die Kinder der ersten Schulstufen durften mit einem eigens angereisten Verkehrsexperten ihre Kenntnisse über das richtige Überqueren der Straße sowie fachgerechtes Anlegen der Schutzbekleidung beim Rollerbladen unter Beweis stellen. Alle hatten großen Spaß und lernten dabei auch noch viel!












 

 

Auch heuer feierten wir am 26. März den landesweiten Lesetag in userem Schulhaus.

Zur Einstimmung auf den bevorstehenden Lesetag besuchten unsere Klassen drei märchenhafte Wesen und gaben eine kleine Vorstellung zum Besten. Wir durften erraten, aus welchem Märchen sie uns eine Szene vorspielten. Alle SchülerInnen konnten anschließend ihre Antwort auf eine Karte schreiben und am Märchenquiz teilnehmen. Zu Gewinnen gab es natürlich Bücher.

Am Lesetag selbst standen alle Klassen für alle SchülerInnen offen. Jedes Kind konnte auswählen, welches Märchen es besuchen wollte. In den Klassen sowie im Turnsaal und auch in der Schulküche wurde vorgelesen, gelesen, geraten, gespielt, gebastelt und sogar "gebacken".

Am Ende des Vormittags herrschte einhellige Meinung: "Das war so schön! Machen wir das morgen wieder?"























 

 

Im Rahmen des Verkehrserziehungsprogrammes der Schule übten die Kinder der ersten Schulstufen richtiges Verhalten beim Überqueren der Straße. Besonders anschaulich wurde den Schülern das Betreten der Fahrbahn zwischen parkenden Autos vermittelt. Am eigenen Leib durften die Kinder auch erfahren, was passiert, wenn sie sich im Auto nicht vorschriftsmäßig anschnallen und der Fahrer eine Vollbremsung machen muss.

Ein eindrücklicher und erfahrungsreicher Vormittag!











 

 

 

Anfang Februar besuchte der Zauberer Sim Bim uns Erstklässler. Mit seinen lustigen Liedern zeigte er uns, wie wichtig es ist, im Straßenverkehr gut aufzupassen. Wir hörten, welche Gefahren es beim Überqueren einer Straße zu beachten gibt und wie wichtig das Tragen der Warnweste ist.

Am besten gefiel uns, dass wir selbst in die Rolle des Zauberers Sim Bim schlüpfen durften.

 

 

 

 







 

 

Diese und in der vergangenen Woche wurden an unserer Schule etwa 50 Stück Nistkästen für Blau-Tannen und Schwarzmeisen an Kinder verteilt.

Die Nistkästen sollten in ca. 2 Meter Höhe in Bäumen an gesunden, starken Ästen angebracht werden. Die Brutstätten müssen in Stammnähe ordentlich befestigt sein. Ebenfalls ist darauf zu achten, dass das Einflugloch von der Wetterseite wegzeigt. Einmal jährlich zwischen Oktober und April müssen die Nistkästen betreut werden - also in der brutfreien Zeit. Dabei nimmt man am besten einen kleinen Besen und kehrt den Inhalt der Brutstätte heraus.

Die Nistkästen sind aus echtem Rotlärchenholz gefertigt und somit sehr witterungsstabil. Sie bleiben das ganze Jahr über hängen und dienen in der brutfreien Zeit als Unterschlupf vor Kälte und Feinden.

All jenen, die sich an der Nistkastenaktion beteiligen, ein herzliches Dankeschön, ganz besonders Herrn Puelacher, der diese zur Verfügung gestellt und geliefert hat!




 

 



Der sichere Schulweg wird Realität in Bludenz – Schüler freuen sich auf ihren Schulwegplan

 

Die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) haben gemeinsam mit der Stadt Bludenz, mit Unterstützung der Schulleitung, der Kinder und deren Eltern, im Rahmen des Projekts “Mit Plan sicher in die Schule“ den sichersten Schulweg für die Volksschule Bludenz-Mitte ermittelt. Jetzt steht den Schülern ein kindgerechter Schulwegplan zur Verfügung.

 

Bludenz, 27.01.2015. Der alltägliche Straßenverkehr stellt hohe Ansprüche an alle Verkehrsteilnehmer. Kenntnisse der allgemeinen Verkehrsregeln, ständige Aufmerksamkeit und vorausschauendes Denken wird auch von den Fußgängern erwartet. Die schwächsten Verkehrsteilnehmer – unsere Kinder – sind dazu aber nicht immer in der Lage. Wo Erwachsene schon Schwierigkeiten haben, sich zurecht zu finden, wird es für Kinder bereits gefährlich. Der Schulweg ist für viele Kinder der erste Weg, den sie als Fußgänger alleine gehen und damit ihre gewohnte Umgebung verlassen. Gerade beim täglichen Weg in die Schule kommt es oftmals zu gefährlichen Situationen.

 

Mit Plan sicher in die Schule

 

Direktorin Martine Durig: Für unsere Schüler ist dieser Schulwegplan natürlich eine tolle Sache. Gefahren im Straßenverkehr für unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer minimieren zu können, hat  in Schule und Elternhaus oberste Priorität. Dazu wird der ausgearbeitete Schulwegplan einen äußerst wichtigen Beitrag zur Arbeit  mit den Schülern bzw. Kindern am Thema "Sicherheit am Schulweg" leisten.“

 

Vor der Ausarbeitung des Planes wurden die Eltern der Volksschulkinder via Fragebogen befragt, wie der Schulweg ihres Kindes aussieht. Dabei ist es vor allem wichtig, die Problem- und Gefahrenstellen des zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Schulweges von ihrem Kind unter die Lupe zu nehmen.

 Dabei sollen gleich Problem- und Gefahrenstellen angeführt werden, die bereits aufgefallen sind. „Am wichtigsten dabei ist, diese Wege nicht nur aus der Sicht der Erwachsenen zu analysieren, sondern die Kinder aktiv mit einzubeziehen“, erklärt Mag. Martin Pfanner vom KFV. In der Schulklasse beschäftigen sich Lehrer und Schüler gemeinsam mit dem Thema Sicherheit am Schulweg. In den Unterrichtseinheiten können Kinder aus ihrer Sicht darüber reden, was ihnen am Schulweg besonders Angst macht oder wo sie schon einmal eine gefährliche Situation erlebt haben. Parallel dazu untersucht das KFV das Unfallgeschehen im Schulumfeld. Nach Auswertung der Fragebögen und deren Analyse sehen sich Vertreter der Volksschule, der Exekutive, der Gemeinde und des KFV die identifizierten Gefahrenstellen an. Dabei wird auch festgelegt, wo die Gemeindeverantwortlichen sofort mit Maßnahmen die Situation verbessern können. Auf Basis dieser gesammelten Informationen wird der sicherste Schulweg ermittelt und in Plan-Form grafisch aufbereitet.

 

„Mit dem erstellten Schulwegplan können die Eltern die sichersten Schulwege mit ihren Kindern einüben. Am Plan sehen sie auf einen Blick, an welchen Stellen das Queren der Straße am sichersten möglich ist und welche Stellen die Schüler lieber meiden sollten“, führt Anna Mähr von der AUVA aus.

 

 

Rückfragehinweis:       Pressestelle KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit):

                                            Tel.: 05-77077-1700, E-Mail: pr@kfv.at, www.kfv.at


 

 

Kinderbeteiligung in der Stadt Bludenz:

Wenn Kinder ihre Partei gründen würden ...

 

Kinder an der Volksschule Bludenz-Mitte erhielten im Jänner zum dritten Mal Gelegenheit, sich an der Gestaltung ihres Lebensumfelds zu beteiligen. In der Vergangenheit wurde bereits die Schulbücherei erneuert, ein SchülerInnenparlament eingerichtet, der Außenbereich der Schule umgestaltet  und die Kinder setzten öffentliche Aktionen (Flohmarkt und Vorlesen in der Stadt). Anfang Februar fand eine Kinderkonferenz mit Bürgermeister Katzenmayer und Vizebürgermeisterin Gebhart statt. Das Angebot von Welt der Kinder wird vom Familienreferat der Vorarlberger Landesregierung und der Stadt Bludenz beauftragt (Begleitung: Carmen Feuchtner und Sylvia Kink-Ehe). Die Kinder wollen sich im nächsten Schritt für den Aufbau eines informellen Kindertreffs (Stichwort: Erwachsenenfreie Zone) einsetzen – einem Ort der Begegnung, des Spiels und der Eigeninitiative.

 

Demokratie will gelernt und bürgerschaftliches Engagement willkommen geheißen werden: Die Vorarlberger Landesregierung  und mittlerweile 20 Gemeinden setzen mit dem Aufbau von Kinderbeteiligung ein deutliches Zeichen für mehr Demokratie. Mit dem Angebot wird sowohl den Kinderrechten entsprochen, als auch sehr früh ein Zugang dazu geschaffen, wie sich Menschen in die Gestaltung ihres Umfelds einbringen können. Bereits die jüngsten BürgerInnen erhalten die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln und diese den politischen VertreterInnen vorzustellen, in der Folge werden sie in ihrem Engagement für eine Umsetzung unterstützt.

 

Den innovativen Zugang entwickelte die Organisation Welt der Kinder, unter www.weltderkinder.at sind Beispiele aus dem ganzen Land zu finden. Als Einstieg dienen Kinderrechtsseminare und –konferenzen der dritten Klassen  Volksschule. Die Heimatgemeinde ist Gegenstand des Unterrichts, das Angebot unterstützt die Schulen in ihrem Bildungsauftrag und so können alle Kinder eines Jahrgangs erreicht werden.  In der Folge können sich Kinder auf freiwilliger Basis für ein Projekt engagieren und werden in der Umsetzung begleitet. Die Anliegen der Kinder werden insgesamt in die jeweiligen Ausschüsse getragen.

 

So bieten die Kinderrechtsseminare eine Einführung in Kinderrechte, in Grundlagen der Demokratie und in Zuständigkeiten für die Rechte auf Schutz, Versorgung und Teilhabe. Rechte und Pflichten sind eng verknüpft, alle Mitwirkenden im System, Erwachsene, Jugendliche und auch Kinder selbst übernehmen dafür Verantwortung.

 

Im Seminar erproben die Kinder, wie Parteien gegründet werden und im fairen Meinungsaustausch die Gruppe zu überlegten Entscheidungen findet. Die Kinder testen abschließend in einem Kinderrechtsquiz, wie Kinderrechte in einer Alltagssituation angewendet werden.  In den darauffolgenden Tagen zeichnen die Kinder ihre Wahlkarten: Welche Anliegen sind ihnen in ihrer Heimatgemeinde besonders wichtig?

 

Anfang Februar fand die Kinderkonferenz im Rathaus statt. Die Kinder tauschten sich mit Bürgermeister Mandy Katzenmayer und Vizebürgermeisterin Carina Gebhart aus: In einer Ausstellung präsentierten sie ihre Anliegen – die Themen umfassten Tier- und Umweltschutz, Verkehrsfragen, Mobilität, den Wunsch nach Zugang zu naturwissenschaftlichen Experimenten und freiem Musikschulunterricht, bis hin zum Anliegen, Kindertreffpunkte zu ermöglichen (erwachsenenfreie Zone!) und sich damit für ein besseres Miteinander aller Kulturen und für benachteiligte Kinder einzusetzen. Die Kinder stimmten schließlich ab, wofür sie sich selbst engagieren möchten: Die meisten Stimmen erhielt die Idee von Kindern, einen informellen Kindertreffpunkt  zu organisieren. Mit diesem Ansatz wird nun mit den Kindern weitergearbeitet.







 

 

Am Faschingssonntag nahmen Kinder, Lehrer und Eltern am Faschingsumzug teil mit zwei Gruppen teil.

Motto:   "Das Nachtvolk geht um!"

              "Was sind 99 Fliegen und ein Lehrer? Tüpfleschießer"

 

 












 

 

Im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts führte der Sportverband ASKÖ unter der Leitung von Herrn Rajko Schermer eine ganz besonder Bewegungsstunde im Turnsaal durch: "Spiele im Dunkeln".

Jedes Kind bekam eine Augenbinde und musste sich "blind" entlag eines gespannten Seiles durch den Turnsaal bewegen. Damit dies nict zu einfach oder gar zu langweilig war, mussten die Kinder dabei Hindernisse umgehen, überwinden oder durchkriechen.

Alle hatten sichtlich großen Spaß!


























 

 

Am 23. Dezember 2014 fand unsere schon zur Tradition gewordene Weihnachtsfeier statt.

Unter dem Motto "Engel" sangen wir gemeinsam Lieder, lauschten den Sologesängen der dritten Klassen, bestaunten die Tanzkünste der Tanzgruppe und erfuhren aus Dialogen mehr über Engel im katholischen und islamischen Glauben.

Der Elternverein verwöhnte uns alle mit Tee, selbstgebackenen Keksen und Sternengebäck.


 

 

Am 5. Dezember besuchte der Nikolaus unsere Kinder in den Klassen. Mit dabei war auch sein ehrwürdiger Knecht Ruprecht. Alle Kinderaugen glänzten freudig, als der Nikolaus mit seinem Knecht die Klassenzimmer betrat. Gedichte wurden aufgesagt und Lieder gesungen. Der Nikolaus lobte die Kinder sehr und Knecht Ruprecht beschenkte alle reichlich.

Danke lieber Nikolaus, dass du an uns gedacht hast!

Wir hoffen, dass der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht auch im nächsten Jahr seinen Weg zu uns findet.















 

 

Heute  besuchten eine Politesse und ein Polizist die ersten Schulstufen unserer Schule. Die Kinder erfuhren viele Dinge über die Arbeit der Polizei. Gemeinsam wurde wiederholt, wie die Notrufnummern der Rettung, Feuerwehr und Polizei lauten, aber auch wie ein Notruf richtig abgesetzt wird. Die Beamten klärten mit den Kindern, warum das Tragen einer Leuchtschutzweste wichtig ist bzw. warum Kinder und auch Erwachsene helle, reflektierende Kleidung tragen sollten. Zusammen mit den Polizisten wurde das richtige Überqueren der Straße geübt. Danke dem Polizeiposten Bludenz für ihren Einsatz! Wir hoffen, dass alle Kinder das Gehörte und Geübte beherzigen und sich vorschriftgemäß und unfallfrei im Straßenverkehr bewegen!


 

 

Die Kinder der Delfinklasse beschäftigten sich im Oktober mit dem großen Thema "Honigbienen - Wildbienen".

Nachdem sie Material und Informationen gesammelt hatten, gestalteten die Kinder tolle Plakate über Insekten. Der krönende Abschluss war jedoch die Erstellung eines Nistplatzes für Wildbienen auf unserem Schulhof. In der Nähe unserer (hoffentlich bald) blühenden Blumenwiese steht nun das neue Bienenhotel und wartet auf Gäste.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei Günter Hartmann von der Firma VMZ in Ludesch, der uns das Grundgerüst zur Verfügung gestellt hat. Großen Dank geht auch an den Imker Hugo Haslwanter aus Nüziders. Herr Haslwanter, ein erfahrener "Bienenhotel - Bauer", hat uns mit Rat und noch mehr Tat unterstützt.

 

 

 













 

 

Etwa die Hälfte der Kinder an der Volksschule Bludenz-Mitte bekennt sich zur islamischen Religion, die andere Hälfte setzt sich aus katholischen und orthodoxen Kindern zusammen. 13 SchülerInnen sind ohne Bekenntnis.

Aus diesem Grund müssen gemeinsame Feiern so gestaltet werden, dass Inhalte für alle Kinder relevant sind.

Daher entschieden wir uns heuer in der Weihnachtszeit das Thema "Engel" genauer zu durchleuchten. Engel haben sowohl in der katholischen als auch in der islamischen Religion eine große Bedeutung und sind gerade in der Weihnachtszeit überall präsent - sei es in Liedern, Geschichten, auf Darstellungen oder auch in Gedichten und in unserer Phantasie. In der Planungskonferenz erklärten beide Religionslehrerinnen, Frau Schaffenrath und Frau Özcelik, die Bedeutung und Stellung von Engeln in den jeweiligen Religionen. Nicht wirklich überraschend stellte sich heraus, dass beide Religionen sehr ähnliche Zugänge haben. Einen gravierenden Unterschied gibt es allerdings doch: in der christlichen Tradition werden Engel in unterschiedlichster Form dargestellt während im Islam Darstellungen nicht üblich sind.

In den "Engelstunden" arbeiten Kinder aller Religionsbekenntnisse gemeinsam am Thema. Sie erkennen viele Gemeinsamkeiten, gewinnen neue Einsichten und nehmen Anteil an der jeweils anderen Religion.

 

Folgende Aussagen wurden im Klassenplakat zusammengefasst:

Es gibt vier Erzengel (Islam: große Engel): Gabriel, Michael, Raphael, Uriel (Islam: Gabriel, Mikail, Azrail, Israfil).

Die Engel sind aus Licht erschaffen.

Engel haben kein Geschlecht.

Sie haben einen freien Willen.

Engel sind immer da, wenn wir sie brauchen.

Engel bekommen von Gott verschiedene Aufgaben.

Engel haben Flügel.

Sie müssen nichts essen und nichts trinken.

Die Schutzengel beschützen uns.

Engel bringen Gottes Botschaft zu den Menschen.

Die Engel begleiten uns immer.

Engel sind liebevolle Geisterwesen.

 

Mit diesen Informationen im Hintergrund wird im Advent das Engelthema auf allen Ebenen präsent sein. Wir singen, basteln, malen, schreiben und hoffen natürlich, dass uns diese liebevollen Geisterwesen ständig begleiten und beschützen.

 

 

 




 

 

Die Werklehrerinnen unserer Schule haben mit den Schüler/innen schöne Büchertaschen gestaltet, damit die Bibliotheksbücher sicher und sauber verstaut werden können.

Auf den Taschen stehen die Namen der Kinder, damit sie nicht verloren gehen können. Die Büchertaschen sind ausschließlich für den Transport der Bücher aus der Bibliothek vorgesehen und nicht zum Einkaufen oder für den Werkunterricht gedacht.

 

Bitte passt auf die Taschen gut auf, damit sie die ganze Volksschulzeit über genutzt werden können.

Euer Bibliotheksteam

Elke Kikelj-Schwald und Kathrin Vonbrüll

 

 




 

 

Heute war Patrick, der Geschichtenerzähler, bei und in der 4A Klasse. Bei der Geschichte handelte es sich um eine Liebesgeschichte und deinen tapferen Hund aus Afrika. Sie war sehr interessant. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.

Kübra, 4A

Heute, am 17. November, war ein Geschichtenerzähler da. Er heißt Patrick und er hat uns eine Geschichte erzählt. Die Geschichte handelte vom Leben und stammte aus Afrika. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, weil viel Fantasie drinnen war. Aber sie wirkte auch echt.

Ich wünsche mir, dass er wieder kommt.

Amelie, 4A







 

 

Heute durften alle Kinder der Vorschulstufe und der ersten Schulstufe eine Lesung der Geschichtenerzählerin Uschi Staffa besuchen. In der Schulbibliothek las Frau Staffa aus dem Buch "Lindbergh. Die abenteurliche Geschichte einer fliegenden Maus." von Torben Kuhlmann:

In Hamburg lebt eine außergewöhnliche kleine Maus. Eines Tages bemerkt sie, dass es gefährlich geworden ist, da wo sie wohnt. Überall lauern Mausefallen und Feinde. Nach und nach verschwinden ihre Mäusefreunde. Aber wohin sind sie geflüchtet? Nach Amerika? Die kleine Maus beschließt, den weiten Weg über den Atlantik zu wagen. Nächtelang bastelt sie an einem Flugzeug....

Die Erzählung wurde von wechselnden Bildern in einem Bühnenschaukasten untermalt. Gebannt lauchten und folgten die Kinder der Vorführung.








 

 

Unter dem Motto "Heimat entdecken" wurde vom Ernst-Krenek-Institut vom 13. bis 17. Oktober ein Workshop abgehalten, an dem die 3b-Klasse teilnehmen durfte. Natasa Mirkovic, Evelyn Fink-Mennel und Veronika Großberger begeisterten die Kinder eine ganze Woche lang mit ihren Ideen. Es wurde gesungen, getanzt, gemalt, gespielt, erzählt und musiziert. Nebenbei wurde den Schüler/innen das Leben Ernst Kreneks vermittelt, vor allem seine Auseinandersetzung mit dem Thema Heimat. Auch ihr eigener Heimatbegriff war Thema.

Krönender Abschluss war die Präsentation des Gelernten am Freitag in der Remise vor Publikum. Fast alle Klassen nahmen daran teil. Anschließend gab es auch noch kulinarische Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern, die von Eltern der 3b-Klasse zubereitet wurden.

Besondere Freude bereiteten den Kindern neben dem Ernst-Krenek-Lied auch verschiedene "Gstanzerl", ein Echo-Jodler, Reime, die sie teilweise in ihrer Muttersprache vortrugen und das Vorspiel der Instrumentalisten (Geige, Gitarre, Flöte), die ihr Stück, das sie unter der Leitung von Evelyn Fink-Mennel einstudiert hatten, stolz zum Besten gaben.






















 

 

Am Donnerstag, den 9. Oktober 2014 besuchten uns Viertklässler die Jungfeuerwehrmänner in der Schule. Mit einem interessanten Powerpoint - Vortrag erfuhren wir viel über die freiwillige Feuerwehr. Das Ausbildungsprogramm eines Jungfeuerwehrmannes, dessen Aufgaben und das Verhalten im Brandfall wurde uns erklärt. Geduldig beantworteten die jungen Männer unsere Fragen.

Im zweiten Teil durften wir 4 Feuerwehrautos besichtigen. Wir staunten sehr über die vielen Geräte, die sie uns zeigten und erklärten. Am coolsten aber war der Feuerwehrschlauch, weil wir ihn ausprobieren durften. Auch die Drehleiter, die ca. 30m lang ist, beeindruckte uns alle.

Nach diesen zwei Stunden gab es viele Schüler, die sagten: "Wenn ich 12 Jahre alt bin, gehe ich zur Feuerwehr."

Vielen Dank an die Jungfeuerwehr! Es war wirklich super!















 

 

Bitte beachten Sie, dass an unserer Schule Handy - Verbot herrscht. Sie können jederzeit in der Schule anrufen, wenn Sie eine dringende Mitteilung haben. Wir nehmen jedes illegale Handy ab. Sie können es dann in der Direktion abholen.

Sollte ihr Kind Unterlagen, Hefte oder diverse andere Dinge in der Schule vergessen haben, bitte nicht in die Schule kommen - wir sperren nur in Notfällen die Klassen auf. Hausübungen können nachgeholt werden.

Scooter und Rollerskates sind nicht geeignet für den Schulweg. Bitte erlauben Sie Ihrem Kind die Verwendung nur außerhalb der Schulzeiten.

 

Ich wünsche Ihnen ein schönes und interessantes Schuljahr 2014/15!

Martine Durig

 

 

 


 

 

Am Dienstag, 30. September 2014 waren die SchülerInnen der Nachmittagsbetreuung eifrige GärtnerInnen.

Gut 300 Stück Wildblumenzwiebeln wurden von ihnene auf unserer Blumenwiese gesteckt: Traubenhyazinthen, Wildtulpen, Zwergnarzissen, zwei Arten Krokusse sowie Puschkinien werden uns hoffentlich im nächsten Frühjahr erfreuen und den Wildbienen als Futterpflanzen dienen.

 










 

 

Unter dem Motto "Wir sind Kinder dieser Welt" gestalteten die Kinder der Schule gemeinsam mit dem Lehrerteam die Feier zum Beginn des neuen Schuljahres.

Mit den Liedern "Wir sind Kinder dieser Welt" und "Ich schenk dir einen Regenbogen" umrahmten die Schüler die Feier musikalisch.

Jede Schulklasse gestaltete ein Plakat mit persönlichen Sprachenportraits und legten es symbolisch um die Weltkarte.

Wir schätzen die Vielfalt an Kulturen und Sprachen an unserer Schule.




















 

 

  • Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 erhielt jede Klasse eine Bewegungskiste. So können die Kinder - ihrem natürlichen Bewegungsdrang folgend - immer wieder abwechslungsreiche Bewegungspausen einlegen.
  • Die Schülerbetreuung beginnt am Montag, den 15. September 2014. Die Kinder werden bis 16.00 Uhr betreut.
  • Ebenfalls am Montag, den 15. September 2014, startet die Mittagsbetreuung. Der Verein Tagesmütter betreut die Kinder in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr.
  • Eigens ausgebildete Lehrerinnen bieten in den Klassen "Sprachförderung" abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kinder an.


 

 

Am Montag, den 8. September 2014, starteten die Kinder und Lehrpersonen ins neue Schuljahr 2014/15.

Während die zweiten, dritten und vierten Schulstufen mit ihren Lehrerinnen schon in den jeweiligen Klassen beschäftigt waren, begrüßte Frau Direktorin Martine Durig die neuen Schulkinder mit der Geschichte "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte".

Anschließend erkundeten die Erstklässler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen das Schulhaus und durften in ihre Klassenzimmer.

Das ganze Team der Volksschule Bludenz - Mitte wünscht den Kindern und ihren Eltern einen guten Start ins neue Schuljahr!